Sie befinden sich hier:

Pädagogische Konzeption

Hilf mir, es selbst zu tun. Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es selbst tun. Hab aber auch Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Bitte beobachte mich nur und greife nicht ein. Ich werde üben. Ich werde meine Fehler, die ich mache, erkennen."

Maria Montessori

 

 

Dies entspricht dem Anliegen unserer pädagogischen Arbeit im Kindergarten „Spatzennest". Im Rahmen der Möglichkeiten in der Gemeinschaft gestalten die Kinder ihren Alltag. Es ist selbstverständlich, dass sie sich mit dem befassen können, was sie interessiert und fasziniert. Es geht uns nicht darum, dass frühe Lesen zu vermitteln oder das Operieren mit mathematischen Rechenarten, vielmehr zu erkennen, was das Kind aus sich selbst heraus tun will und tun muss und ihm dies auch zu ermöglichen. Diese Erkenntnis und das entsprechende Angebot an Material, Zeit und Ideen bilden für uns die Basis für das Lernen des Kindes.

Die Kinder sollen vielfältige Möglichkeiten erhalten, selbst aktiv zu sein, auszuprobieren und zu erleben. (Und manchmal ist es auch das Schreiben oder Lesen, wenn es für das Kind dran ist...)

Wir möchten den natürlichen Forscherdrang der Kinder, die Neugierde und die Lust am Lernen erhalten und individuell fördern, ohne zu bevormunden oder Erziehung als Animation zu verstehen.

Vielmehr wollen wir unseren Kindern eine glückliche und aktive Kindergartenzeit in der Gemeinschaft schenken.

Unser Bild vom Kind

Jedes Kind ist einzigartig. Es greift mit eigener Aktivität auf die Welt zu, es erobert sich selbst die Welt. In dieser Auseinandersetzung und Wechselwirkung mit der Umwelt baut sich das Kind selbst seine schließlich unverwechselbare Individualität auf, ist also „der Baumeister seiner selbst“- allerdings nur, wenn wir Erwachsene das zulassen.

Wir möchten mit unserer pädagogischen Arbeit dazu beitragen, dem individuellen Entwicklungsplan des Kindes zu vertrauen und das Kind zu bestärken, ihm zu folgen.

Die Rolle der pädagogischen Fachkraft

Allen Pädagogen ist ein liebevoller und vertrauensvoller Umgang mit jedem einzelnen Kind in unserem Haus besonders wichtig. Sie verstehen sich als Lernbegleiter des Kindes, stellen die Beziehungen zum Kind, zwischen den Kindern und den vorhandenen Materialien dar und ziehen sich dann zurück, wenn die Kinder aktiv tätig werden. Sie verstehen sich nicht als Animateur der Kinder, sondern als Begleitung, Helfende und Lernende.

Hilf mir es selbst zu tun, zeige es mir und lass mir Zeit!“

Die Pädagogen bieten ein anregendes Lernumfeld, die vorbereitete Umgebung, in allen Lernbereichen, vermitteln Werte des sozialen Miteinanders und sorgen für ein harmonisches Umfeld, in dem sich alle Kinder glücklich und geborgen fühlen können.

Sie dokumentieren die Lernentwicklung eines jeden Kindes in Form von Portfolios für jedes Kind.

 

Pädagogik vom Kind aus - Maria Montessori

Die Grundlage für die pädagogische Arbeit in unserem Kindergarten bilden die Prinzipien Maria Montessoris verbunden mit der Umsetzung des „Thüringer Bildungsplanes für Kinder bis 10 Jahre" unter ständiger Evaluierung entsprechend der Kriterien des „Nationalen Kriterienkataloges für Qualität in Kindertageseinrichtungen".

„Hilf mir, es selbst zu tun und lass mir Zeit!" - dies ist der Leitsatz der Pädagogik nach Maria Montessori. Er beschreibt und bestimmt das Leben in unserem Kindergarten.

Montessori fordert uns mit diesem Leitsatz auf, den Kindern Raum, Zeit und eine anregende Umgebung zu schaffen, in der sie, mit so viel Hilfe wie nötig, selbst tätig werden können.

Zum Angebot der vorbereiteten Umgebung in unserem Kindergarten gehören:

  • Übungen des täglichen Lebens (Sortieren, Schütten und Gießen, Blumenpflege, An- und Auskleiden, soziales Lernen, Selbstbedienung ...)
  • Übungen, die mit allen Sinnen erlebt werden
  • Material zur Entwicklung der Sprache und des Schreibens, erste Einführung in das Lesen
  • Material zur Entwicklung mathematischer Erfahrungen (Vergleichen, Ordnen, Sortieren, Zählen)
  • Material zur kosmischen Erfahrung (Zoologie, Biologie, Geographie, Gesellschaft, Medien, Verkehr, Umwelt)
  • Musizieren, Tanz und Singen
  • Basteln, Töpfern und Werken
  • Rollenspiel-, Verkleidungs- und Bauecken
  • Konstruktions- und Baumaterial
  • Bücher, Didaktische Spiele
  • Sport und Bewegungsspiele

In unserem Haus mit freundlich ausgestatteten und hellen Räumen laden wir die Kinder ein, durch das spielerische Tun ihre Umwelt zu entdecken und zu erleben.

Wenn man genügend spielt, solange man klein ist, trägt man in sich Schätze herum, aus denen man ein Leben lang schöpfen kann." Astrid Lindgren

Wir ermöglichen den Kindern im Tagesablauf ausreichend Zeit für das freie Spiel, welches unentbehrlich für die gesunde Kindesentwicklung ist.

Die Umsetzung aller Bildungsbereiche erfolgt über die freigewählte Tätigkeit des Kindes durch die Nutzung der angebotenen Materialien, aber auch durch die gemeinsame Arbeit in Projektform und Werkstattlernen. Es gibt gruppeninterne Projekte, die sich ausschließlich an den Themen und Interessen der Kinder orientieren.

Mehr draußen als drin" - diesem Grundsatz kommen wir durch den täglichen Aufenthalt im abwechslungsreich ausgestatteten Gartengelände entgegen. Dort laden ein Schiff, ein Baumhaus, Sandflächen, Rutsche und Schaukel, aber auch Wiesenflächen, Hecken zum Verstecken und Kletterbäume zum Herumtollen und Spielen ein. Die größeren Gruppen unternehmen regelmäßig Ausflüge und Wanderungen.

Aber nicht nur das bewusste Erleben der Veränderungen in der Natur im Jahreslauf, ebenso die Gestaltung der traditionellen Feste und Höhepunkte gemeinsam mit den Kindern und den Eltern sind uns besonders wichtig.