Sie befinden sich hier:
| TSA | Kindertagesstätten | Kitas in Dresden | Loschwitzer Straße | Häufig gestellte Fragen an unsere Offene Arbeit

Häufig gestellte Fragen an unsere Offene Arbeit

 

Dürfen die Kinder machen, was sie wollen? Werden ihnen Regeln vermittelt?

Eine grundlegende Voraussetzung für das Gelingen Offener Arbeit sind klare Strukturen und Regeln, welche sowohl Kindern als auch Erwachsenen Sicherheit und Orientierung bieten. Dennoch steht die Beteiligung der Kinder im Fokus unserer pädagogischen Arbeit. Das bedeutet, Kinder können und sollen mit entscheiden, wenn es um ihre Belange, Entwicklungsmöglichkeiten und ihren Alltag geht. Durch das gemeinsame Vereinbaren von Regeln des sozialen Miteinanders und das Besprechen von Konsequenzen bei Nichteinhaltung, erfahren die Kinder Selbstwirksamkeit und erlernen demokratische Beteiligungsformen.

 

Lernen die Kinder etwas, wenn sie den ganzen Tag „nur“ spielen?

Das Spiel ist der zentrale Baustein für alle kindlichen Aneignungsprozesse und steht deshalb im Fokus unserer pädagogischen Bemühungen und Aktivitäten. Es ist ein Ausdrucksmittel der Kinder, bei dem sie alle Sinne einsetzen und sich ganzheitlich mit ihrer Umwelt, ihrer Identität sowie ihrer Kultur auseinandersetzen können. Im Spiel entwickeln Kinder vielfältige Fähigkeiten und Fertigkeiten, sie leben ihre Fantasie und Kreativität aus. Spiel fordert:

  • Lernen und Engagement,
  • Motivation und Ausdauer,
  • Ideen- und Perspektivenvielfalt,
  • Konflikt- und Problemlösestrategien,
  • Kompromissbereitschaft und Regeln.

 

Können die Kinder im Haus verloren gehen? Wird die Aufsichtspflicht gewährleistet?

Den Kindergartenkindern stehen in unserem Haus vielfältige Themenräume auf drei Etagen sowie das Außengelände zur Verfügung. Ein Punktesystem an den Räumen signalisiert ihnen, welche Bereiche geöffnet sind. Klare Regeln und Strukturen im Alltag schaffen Verbindlichkeiten und geben somit Sicherheit. Die PädagogInnen der Kita verteilen sich entsprechend ihrer Verantwortlichkeiten im Haus, sodass die Aufsichtspflicht gesichert ist. Zusätzlich gibt eine Magnettafel im Treppenhaus Orientierung für Kinder, Eltern und PädagogInnen, wer sich wo befindet und welche Bereiche zum Spielen und Erforschen genutzt werden können.

 

Kann Offene Arbeit schon mit Krippenkindern gelingen? Wie können unseren Kleinsten Sicherheit und Geborgenheit vermittelt werden?

Bereits im Krippenbereich (unter 3-Jährige) bieten wir den Kindern die Möglichkeit, sich frei auf der Etage zu bewegen und sich entsprechend ihrer Bildungsthemen Räume und Aktivitäten auszuwählen. In den Themenräumen können sie vielfältiges Material erkunden und ihren Interessen nachgehen. Durch die Offene Arbeit in unserem Haus können wir flexibel auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kinder eingehen, Bildungsprozesse fördern und begleiten. Weiterhin bietet die Öffnung den Jüngsten die Möglichkeit, sich Bezugspersonen und Spielpartner frei zu wählen.

 

Werden die Kinder angemessen auf die Schule vorbereitet?

Der Übergang von der Kita in die Schule ist ein bedeutender Schritt im Leben eines jeden Kindes. Unsere Aufgabe sehen wir darin, die Kinder für diese Herausforderung zu stärken und sie bei dem Übergang bestmöglich zu begleiten. Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Geburt und knüpft am ersten Tag in der Kita an alle bereits gesammelten Erfahrungen an. In der Kita können die Kinder auf vielfältige Weise ihren Interessen nachgehen und sich spielerisch die Welt aneignen. Im letzten Kita-Jahr haben die Kinder die Möglichkeit, die Schule kennen zu lernen und ausgehend von ihren Fragen und Ideen, Ausflüge und Entdeckungstouren zu planen.