Sie befinden sich hier:
| TSA | Kindertagesstätten | Kitas in Erfurt | Kinderwelt | Pädagogische Ausrichtung
 
"Jeder kann was, was nicht jeder kann"
 
Wir bieten ihnen:
 
- Einen Kindergartenplatz für ihr Kind vom 1. Lebensjahr bis Schuleintritt
 
- Individuelle und bedürfnisorientierte Aufnahme
 
- Die Arbeit mit einem offenen pädagogischen Konzept
 
- Soziales und interkulturelles Lernen durch verschiedene Nationalitäten
 
- Seit 2009 Arbeit nach kneippschen Grundprinzipien
 
- Eine behutsame Eingewöhnung im Kleinkindbereich
 
- Verschiedene Aktionsräume, die von den KIndern selbstbestimmt über den gesamten Tag, nach den indiduellen Bedürfnissen, gewählt werden können
 
- Viel bewegungsfreiheit in allen Räumen, da die Mahlzeiten im Kinderrestaurant eingenommen werden
 
- Gemeinsam besprochene Regeln, die den Kita- Alltag strukturienen und für alle verbindlich sind
 
Was macht uns so besonders?
 
Unsere Kindertageseinrichtung "Kinderwelt" zeichnet sich durch viele Besonderheiten aus. Wir sind eine zertifizierte Kneippeinrichtung,eine Konsulations KiTa im Rahmen des Projektes "Thüringer Eltern- Kind- Zentrum" und arbeiten zudem bedürfnisorientiert (offenes Konzept). Mit der Entscheidung unseres Teams, sich auf den Weg der gelebten Inklusion zu begeben, eröffnen wir allen Kindern gleichberechtigte Wege, um ihre individuellen Möglichkeiten und Begabungen aus zu schöpfen. 
 
Was heißt offene Arbeit in unserer Einrichtung?
 
Seit September 2013 leben und arbeiten wir nach dem offenen Konzept.
Unsere Kleinsten erfahren eine behutsame und individuelle Eingewöhnung in unserem Kleinkindbereich "Nestchen". Wir bieten den Kindern eine gut vorbereitete Umgebung in Form von anregenden Aktionsräumen und Materialien. In unseren Aktionsräumen haben die Kinder die Möglichkeit, nach ihren Interessen und Bedürfnissen tätig zu werden, um die Welt in ihrem Tempo zu entdecken und erleben. Unsere Räume geben viel Bewegungsfreiheit, da die Mahlzeiten in unserem Kinderrestaurant eingenommen werden. Gemeinsam besprochene Regeln strukturieren unseren Kitaalltag und sorgen für ein harmonisches Miteinander. 
 
Was heißt es, in einem Kneipp-Kindergarten zu leben?
 
In einem Kneipp Kindergarten ist der Tagesablauf nicht wesentlich anders. Die kneippschen Grundprinzipien machen das Leben nur interessanter.
Sebastian Kneipps Verfahren ist begründet auf den Wirkungskräften der Natur. Natürliche Reize wie Sonne und Luft, Wärme und Kälte spielen ebenso eine Rolle wie der Wechsel von Bewegung und Ruhe.
Die Elemente Lebensordnung, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen, Wasser werden im Konzept der ganzheitlichen Lebensführung zusammengeführt und sinnvoll miteinander verbunden.
Die fünf Elemente überschneiden sich und bilden ein komplexes Gesamtgefüge. Die Kinder lernen verantwortlich mit sich, den Anderen und der Natur umzugehen.
 
   
 
 
          
 
Was ist das besondere an unserem Eltern- Kind- Zentrum?
 
"Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf." (afrikanisches Sprichwort)
 
Wir laden Sie ein, mit uns eine Begnungsstätte zu schaffen, in der sich lernende Gemeinschaften entwickeln können.
Jeder ist Willkommen. Unsere Nachmittagsgestaltung kann von allen interessierten Eltern und Kindern wahrgenommen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie Ihr Kind bei uns anmelden möchten oder nicht.
Eltern, Kinder und Erzieher stehen in einem partnerschaftlichen Verhältnis zueinander. Alle Eltern sollen sich bei uns willkommen und wohl fühlen. Wir schätzen Sie als Experten für ihre Kinder und möchten Sie einlanden, sich einzubringen und mitzureden.
 
Folgende Projekte haben sich in unserer KiTa bereits etabliert:
  • Thematischer Elterntreff organisiert von Eltern

  • Eltern- Kind- Turnen ab 4 Jahren

  • Geben und Nehmen Tisch“

  • Familienwandertage, nach Wunsch der Familien

  • Mini- Turnen von 2- 3 Jahren, offen auch für Kinder und Eltern aus dem Wohnumfeld

  • Sporttreff für unter 2- jährige Kinder, von Eltern organisiert und durchgeführt

  • Fußball AG

  • Musikworkshop
 
 
Was heißt für unsere Kinder Mitbestimmung?
 
Alle Kinder haben das Recht auf:
  1. Individuelle Eingewöhnung
  2. Orientierung und Sicherheit durch Regeln, Rituale und gesicherte Abläufe
  3. Bildungsprozesse, die positiv verlaufen und gelingen können
  4. Vorbildliche, verantwortungsbewusste und zugewandte Pädagogische Fachkräfte
  5. Individualität
  6. Gesunde Entwicklung
  7. Körperpflege
  8. Das gleiche Recht für alle Kinder 
  9. Spiel(en)
  10. (FREI)räume
  11. Meinungsfreiheit
  12. Bewegung 
  13. Rückzug und Ruhe
  14. Individuelle Mahlzeitengestaltung 
  15. Die eigene Identität 
 
 
Inklusion "Alle miteinander, trotz Unterschiede":
Uns ist es ein großes Bedürfnis, den Kindern in unserer Kita die Vielfalt der Welt zu zeigen. Durch verschiedene Nationalitäten der Kinder, erleben wir täglich soziales und interkulturelles Lernen. Es ist normal, verschieden zu sein. Genau diese Vielfalt macht uns stark und jeder kann von jedem profitieren. Dennoch steht die Individualität jedes Kindes im Vordergrund. Besonders durch Beobachtung gelingt es uns, die persönlichen Stärken eines jeden Kindes zu erkennen und zu fördern.
 
  • In unserer Einrichtung arbeiten die pädagogischen Fachkräfte mit dem Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren der Bildungs- und Lerngeschichten. Diese Entwicklungsdokumentation veranschaulicht den individuellen Entwicklungsstand von jedem Kind.
  • Durch das offene Arbeiten im gesamten Haus wurden alle Räume so umgestaltet, dass jedes Kind ohne Hindernisse am Spiel- und Lernalltag partizipieren (teilnehmen/ mitbestimmen) kann. 
  • Für die Kinder mit Nahrungsmittelallergin werden in unserer Küche passende Alternativen angeboten, ohne dass auf wertvolle Inhaltsstoffe verzichtet werden muss. Kulturelle Essbesonderheiten einiger Kinder finden bei der täglichen Speisenzubereitung Beachtung.
  • Unsere Hausordnung gibt es in Sprachen wie: vietnamesisch, russisch und türkisch. So ist es gelungen, Verständnis und Wissen für die Interkulturellen Familien zu schaffen.
 
 
 
 
  • „Ein deutsches Kind
    ein türkisches Kind,
    ein afrikanisches Kind,
    ein indianisches Kind,
    drücken beim Spielen die Hände
    in den Lehm,
    nun geh und sag´ welche Hand ist von wem?“
    (Hans Baumann)
 
 
 
  • Zu den Besonderheiten unserer Einrichtung gehört, dass wir neben deutschen Kindern auch türkische, vietnamesische und Kinder von Aussiedlerfamilien betreuen. Diese Vielfalt bietet uns große Chancen in unserer täglichen Arbeit. Wichtig für uns ist, die Besonderheiten der verschiedenen Kulturen aufzugreifen. In unserem Haus wird die Muttersprache und Kultur aller Kinder respektiert. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf dem Erlernen der deutschen Sprache und dem Sprachverständnis.